ACHTUNG!!!!  Hier eine Info, die Sie interessieren könnte! Wer mit Scheinunternehmen Geschäfte macht, haftet für nicht bezahlte Löhne.

 

Das Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz nimmt Scheinunternehmen ins Visier und veröffentlicht diese auf der Homepage des Finanzministeriums.

Achtung: Wer mit Scheinunternehmen Geschäfte abschließt, haftet.

 

 

Gemäß § 8 des Sozialbetrugsbekämpfungsgesetzes (SBBG) ist das Bundesministerium für Finanzen verpflichtet eine Liste der rechtskräftig festgestellten Scheinunternehmen im Internet zu veröffentlichen. Diese Veröffentlichung auf der BMF-Homepage dient als Informationsquelle für Unternehmen und soll diese vor möglichen Haftungen für Entgelte im Sinne des § 9 SBBG schützen.

Nach § 9 SBBG haftet die/der Auftrag gebende Unternehmer/in ab der rechtskräftigen Feststellung des Scheinunternehmens zusätzlich zum Scheinunternehmen als Bürgin/Bürge und Zahler/in nach § 1357 ABGB, wenn sie/er zum Zeitpunkt der Auftragserteilung wusste oder wissen musste, dass es sich beim Auftrag nehmenden Unternehmen um ein Scheinunternehmen nach § 8 SBBG handelt. Das Auftrag gebende Unternehmen haftet diesfalls für Ansprüche auf das gesetzliche, durch Verordnung festgelegte oder kollektivvertragliche Entgelt für Arbeitsleistungen im Rahmen der Beauftragung der beim Scheinunternehmen beschäftigten Arbeitnehmer/innen.

Quelle: https://www.bmf.gv.at/betrugsbekaempfung/betrugsbekaempfung.html